| ÖVSV Dachverband - Landesverbände >>> |  OE1 |  OE2 |  OE4 |  OE5 |  OE6 |  OE7 |  OE8 |  OE9 |  AMRS |     

OM Hermann Pansi - OE3PH / 4PH

Mit großer Betrübnis geben wir bekannt, dass OM Hermann Pansi, OE3- bzw. OE4PH am Allerseelentag, am Sonntag, den 2.November 2008 - im 89.Lebensjahr stehend - nach kurzem Leiden zuhause in Pöttsching sanft entschlafen ist.

Das Begräbnis fand am Freitag, den 14.November 2008 um 13.30h am Wiener Neustädter Friedhof, Wiener Straße 108, 2700 Wiener Neustadt statt. (Grab: Gruppe S, Feld 4, Grab-Nr. 57)

Hermanns Witwe Trude überlebte ihn nur um drei Wochen. Trude starb am 22.November 2008, nach langem Leiden, im 76.Lebensjahr stehend. Trude Pansi fand ihre letzte Ruhestätte neben Hermann am 2.Dezember 2008.

+ + +


Und so wird aus einer Laudatio ein Nachruf - lesen Sie, was in der November qsp 2008 zu lesen stand: 

Hermann Pansi – OE3- bzw. OE4PH – Ehrenmitglied des LV3

Der Vorstand des LV3 beehrt sich, bekanntzugeben, dass er mit Beschluss vom 23.6.2008 OM Hermann Pansi, OE3- bzw. OE4PH die Ehrenmitgliedschaft wegen besonderer Verdienste um den Amateurfunk und langer Mitgliedschaft verliehen hat. 

Am 31.3.1919 in Leoben in der grünen Steiermark geboren, verbrachte Hermann dort auch seine Jugend und Ausbildungszeit. Die Wehrdienstzeit während des 2.Weltkrieges absolvierte er als Marinefunker. Morsen hatte ihn schon immer fasziniert und so knüpfte Hermann gleich nach Kriegsende erste Kontakte zum ÖVSV. Als 1946 die Ortsstelle Leoben gegründet wurde - ihr damaliger Tätigkeitsbereich erstreckte sich damals praktisch über die halbe Steiermark (Landesverbände gab es damals noch nicht, der Verein wurde zentral von Wien aus geleitet) – war Hermann maßgeblich daran beteiligt.

Er brachte es damit bis heute – im 89.Lebensjahr stehend - auf 62 Jahre Mitgliedschaft beim ÖVSV. In den Jahren 1953 bis 1957 war er auch Ortsstellenleiter von Leoben. 

Äußerst aktiv war er während der sogenannten Unlis-Zeit (1946-1953). Die Besatzungsmächte (außer den Russen) drückten damals mehr als ein Auge zu und erlaubten, dass von Wien aus der damalige Clubsekretär Willy Blaschek OE3WB Rufzeichen „vergab“. Trotzdem gab es immer wieder Razzien, Hermann wurde mehr als einmal. „ausgehoben“, wie das damals genannt wurde. Er verwendete das „schwarze“ Call OE6MW -  für Macht Weiter.
Schließlich sollte es dann noch bis 1954 (ein Jahr vor dem Staatsvertrag) dauern, bis endlich die ersten OE-Lizenzen ausgegeben wurden. 

Zu Hermann konnte man jederzeit kommen – er hatte immer einen guten Rat aus seiner unerschöpflichen Schatzkiste bereit, oft auch in Form von Naturalien amateurfunkerischer Natur. Seine hervorragenden CW-Kenntnisse prädistinierten ihn als idealen Lehrer für diese Betriebsart – damals war CW ja obligat zur Erlangung eines Amateurrufzeichens. Und so ging eine ganze Generation von Newcomern aus der näheren und weiteren Umgebung Leobens durch seine Schule, darunter Erich, OE3EPS und ich, Fred, OE3BMA. 2-3 mal die Woche pilgerten wir 1951 in sein Shack, um in die Geheimnisse des magischen Dadidadi Dadadida eingeführt zu werden. Dabei durften wir seinen Hallicrafter SX28 bewundern – ein absolutes Highlight der damaligen Zeit. Berühren war verboten, hi – nur der Meister himself!

1954 war Hermann einer der ersten, die in Graz die Amateurfunkprüfung ablegten. Sein brandneues Call war OE6PH.

In weitere Folge verlegte er sein QTH nach Wiener Neustadt und Pöttsching am See. Lange Jahre war er aktives Mitglied des OV Wiener Neustadt, die letzten 15 Jahre fand er seine amateurfunkerische Heimat im OV 309 Schwarzatal,  wo er äußerst aktiv am Clubleben teilnahm.

Hermann ist einer letzten Zeitzeugen aus diesem Nachkriegs-Dezennium amateurfunkerischen Aufbruchs. Daher die etwas detailliertere Schilderung dieser ersten Jahre. 

Leider konnte Hermann aus gesundheitlichen Gründen die Ehrung nur mehr zuhause entgegennehmen.

BL Heinz Pazmann, OE3IPW überbrachte ihm im Juli die Ehrenurkunde.  

Fred, OE3BMA gratuliert seinem alten Weggefährten in seinem und im Namen des gesamten Vorstandes des LV3.

+ + +

Unsere ganze Anteilnahme gehört Hermanns Witwe Trude und seinen Söhnen Camillo und Ronald. Auch seinen Kindern aus erster Ehe, Helga und Fred.   

Hermann, Du wirst uns fehlen!

Gerhard, OE3GSU. LL3 im Namen des Vorstandes des LV3
Heinz, OE3IPW, BL im Namen aller Mitglieder der Bezirksstelle ADL309-Schwarzatal

Hermann Pansi, OE4PH

 

Parte Hermann Pansi, OE4PH

red. by oe3bma

 

Zum Seitenanfang Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum 

Menü Navigation

Die folgenden Links werden für die Menüs der DHTML-Navigation benutzt.